USR III-Wahlkampf: Gewerbeverband verbreitet Falschinformationen

Diese Woche erschien auf diesem Blog ein Artikel über die am 12. Februar 2017 zur Abstimmung stehende „Unternehmenssteuerreform III“. Dort habe ich den Wahlkampf und die Versprechen der Befürworter beobachtet und dann mit der Unternehmenssteuerreform II von 2008 verglichen.

Bei der letzten Reform wurde das Stimmvolk getäuscht bzw. bewusst nicht darüber informiert, dass die vollen Auswirkungen der USR2 nicht kalkulierbar waren. Dies hat inzwischen sogar das Bundesgericht bestätigt.

Darum habe ich im Beitrag gegen die USR3 auch die Vermutung aufgestellt:

„Anhand der drohenden Konsequenzen, die die Unternehmenssteuerreform III mit sich bringt, liegt es nahe, dass auch diese Vorlage eine Mogelpackung zu Gunsten einer kleinen Minderheit sein könnte.“ USR III-Wahlkampf: Gewerbeverband verbreitet Falschinformationen weiterlesen

Nein zur USR III: Steuerzahler finanziert tiefere Unternehmenssteuern

Mit der Unternehmenssteuerreform III will das Parlament steuerliche Sonderregelungen abschaffen, die „vom Ausland nicht mehr akzeptiert werden“. Das wäre eigentlich eine gute Idee, jedoch ist die Reform vollgepackt mit neuen Steuerschlupflöchern und anderen Regelungen.
Um diese gänzlich zu verstehen muss man fast Steuerberater sein. Das ist auch so gewollt und gerade dieses intransparente Vorgehen ist massiv zu kritisieren.

Durch die neuen Steuerschlupflöcher verkommt das Schweizerische Steuersystem für Grosskonzerne praktisch zum Selbstbedienungsladen. Dies „spart“ den Unternehmen Milliarden Franken Steuern die stattdessen in die eigene Tasche fliessen. Dass diese fehlenden Steuereinnahmen dann von den einfachen Bürgern getragen werden müssen wird dabei verschwiegen. Nein zur USR III: Steuerzahler finanziert tiefere Unternehmenssteuern weiterlesen